Qualifizierung - Aufklärung - Information

Homoehe: Sachsen diskriminiert weiter

Vom 18.06.2007, zuletzt geändert am

In Sachsen kann ein Standesamt auch künftig unterschiedliche Gebühren für eine Eheschließung zwischen Mann und Frau und die so genannte Verpartnerung von Schwulen und Lesben erheben. Am 06.06. scheiterten die Grünen im Landtag mit einem Gesetzentwurf, der die ungleiche Behandlung beendet hätte.



Seit Oktober 2005 sind in Sachsen nicht mehr die Regierungspräsidien für Eingetragene Partnerschaften zuständig, sondern die Standesämter. Die Gebührenerhebung wurde allerdings den Kommunen überlassen, was trotz gleichen Verwaltungsaufwands zu unterschiedlichen, in der Regel höheren Beiträgen führte.



Während der CDU-Koalitionspartner SPD Verständnis für den Antrag der Grünen zeigte, lehnte die Union die Initiative geschlossen ab. Der Landtagsabgeordnete Stefan Brangs (SPD) kritisierte "Berührungsängste" bei den Christdemokraten. Manche könnten offenkundig nicht verstehen, "dass Frauen Frauen und Männer Männer lieben und dafür auch noch den Segen des Staates wollen".



Quelle: queer.de

Links zum Thema:

http://www.queer.de/news_detail.php?article_id=7042

Zurück zur Übersicht
 

Aktuelles & Termine:

Projekt \
16.01.2017-[Veranstaltungshinweis] Projekt "LiebesLeben": ein Expertengespräch zum Thema Liebe und (Homo-)Sexua... lesen

„Spektrum A* - Sex kann man haben, muss man aber nicht“
20.10.2016-Inhalt:
A*sexualität in all ihren Facetten ist schon genauso alt, wie andere, uns vielleicht ... lesen

Zum Newsarchiv



CSS ist valide!